Zum Hauptinhalt springen

Mitarbeiterwechsel in der Geschäftsstelle – Karin Halenta folgt auf Corinna Rosenbaum

21 Jahre war sie in verschiedenen Funktionen für den Rheinischen Schützenbund tätig – nun verlässt Corinna Rosenbaum aus privaten Gründen die Geschäftsstelle. Für die Nachfolge als Jugendreferentin konnte der RSB Frau Karin Halenta gewinnen, die in ihrer beruflichen Laufbahn bereits viele Erfahrungen in der Arbeit mit jungen Menschen gesammelt hat und aktuell noch von Corinna in die Abläufe eingearbeitet wird.

RSB: Corinna, nach über zwanzig Jahren wirst Du den Rheinischen Schützenbund leider verlassen. Nimm uns vielleicht kurz mit und erzähle uns, was Dir besonders in Erinnerung bleiben wird.

Corinna Rosenbaum: Das tollste und herausragendste an meiner Arbeit hier waren die Menschen, die mir begegnet sind. Ich habe viele tolle Persönlichkeiten kennengelernt. Viele Menschen habe ich erwachsen werden sehen... und viele Menschen auch "alt" werden. Und was bei den Menschen, die hier im RSB "alt" werden besonders ist, ist dass sie durch ihre ehrenamtliche Arbeit jung geblieben sind...und das auch im Kopf. Das finde ich sehr bemerkenswert. 

RSB: Karin, Du wirst jetzt den Jugendbereich als Referentin von Corinna übernehmen. Wie ist der Kontakt zum Rheinischen Schützenbund entstanden?

Karin Halenta: Eigentlich durch Zufall. Im Gespräch mit einem Bekannten, der Mitglied im RSB ist, erwähnte ich in einem Nebensatz, dass ich auf der Suche nach einem neuen Job und einer neuen beruflichen Herausforderung bin. Nach einem längeren Telefonat mit Corinna war mir klar: Jugendreferentin beim RSB – warum nicht?! Corinna ist schuld ;)

RSB: Was ist aus Deiner Sicht das Spannende an der Arbeit mit jungen Menschen?

Karin Halenta: Bereits während meiner Schulzeit war ich ehrenamtlich in der Jugendarbeit tätig. Das hat mir so viel Spaß gemacht, dass ich auch beruflich in diesem Bereich geblieben bin. Während meines Sportstudiums habe ich Ferienfreizeiten betreut, organisiert und am liebsten durchgeführt. Als Sonderpädagogin, Mathe- und Sportlehrerin unterrichtete ich viele Jahre Jugendliche und junge Erwachsene an einer Regelschule, dabei auch viele Menschen mit Beeinträchtigungen inklusiv. Ich mag Vielfalt in jeder Hinsicht, finde sie bereichernd und wichtig. Wegbegleiter junger Menschen zu sein und an entscheidenden Stellen Einfluss auf die Entwicklung nehmen zu können ist mir ein großes Anliegen. Eines ist mir sicher: In der Arbeit mit jungen Menschen wird es definitiv nie langweilig!

RSB: Und was machst Du, wenn Du nicht arbeitest?

Karin Halenta: Als sportbegeisterter Mensch liebe ich jede Art von Bewegung, am liebsten draußen. Laufen, Radfahren, MTB und Reisen sind meine größten Leidenschaften. So habe ich schon zwei Weltreisen mit dem Fahrrad in den Knochen bzw. in den Reifen. Tischtennis, (Tisch-)Fußball und Volleyball spiele ich auch sehr, sehr gerne.

RSB: Corinna, was möchtest Du Karin für ihre Arbeit als Jugendreferentin noch mit auf den Weg geben?

Corinna Rosenbaum: Ich wünsche Karin, dass bei ihr auch dieser Funke überspringt, den die Jugendarbeit mit sich bringt. Dass die positive und liebenswerte "Verrücktheit" der Menschen, die im Jugendbereich tätig sind, sie durch die manchmal schon sehr turbulenten Zeiten tragen wird. Aber ich bin da sehr guter Dinge. So wie ich Karin kennengelernt habe, passt sie sehr gut in den Jugendbereich. 

Wir wünschen Corinna Rosenbaum für die Zukunft nur das Beste und heißen Karin Halenta herzlich willkommen in der rheinischen Schützenfamilie.

Haben Sie Feedback für uns?

Ihr Kommentar wird verbandsintern an die zuständige Person/Gruppe weitergeleitet und nicht auf der RSB-Webseite veröffentlicht.