Zum Hauptinhalt springen

Junioren Schießsport-WM: Team-Silber für Hannah Wehren

Der internationale Top-Nachwuchs im Schießsport macht derzeit Halt im südkoreanischen Changwon. Bei der Weltmeisterschaft der Junioren treten die besten Talente der Welt vom 15. bis 24. Juli 2023 in den verschiedenen Disziplinen gegeneinander an, um die diesjährigen Weltmeisterinnen und Weltmeister zu ermitteln. Gegen eine starke Konkurrenz besonders aus dem asiatischen Raum, dürfen sich mit Hannah Wehren, Michelle Blos und Leon Thieser auch drei Schützen aus dem Rheinland bewähren – und nicht mit leeren Händen zurückkehren.

Der fünfte Wettkampftag der Junioren-WM hatte für die Frauen den Dreistellungskampf mit dem KK-Gewehr vorgesehen. Während sich Hannah Wehren in der Einzel-Entscheidung mit 582 Ringen und Platz 24 im Vorkampf noch einigen wenigen Kontrahentinnen geschlagen geben musste, lief es im Kollektiv deutlich besser. Gemeinsam mit Nele Stark und Anna Beutler erzielte Wehren ein Gesamtergebnis von 1757 Ringen und gewann damit als zweitbestes Team die Silbermedaille! Beinahe hätten sich die drei Nachwuchsschützinnen sogar neue Weltmeisterinnen nennen dürfen – nur ein Ring fehlte hier auf die letztlich erfolgreichen Schweizerinnen.

"Ich bin mit meinem Wettkampf nicht ganz zufrieden und hatte zwischendurch etwas Pech durch viele knappe Schüsse. Ich freue mich aber sehr über unsere Team-Medaille und sehe diese als Belohnung für die gesamte Weltmeisterschaft, mit der ich sehr zufrieden bin", so Hannah Wehren im Anschluss an den Wettkampf gegenüber dem DSB.

Zufrieden ist Hannah Wehren neben dem Gewinn der Silbermedaille auch mit den zuvor bereits absolvierten Wettkämpfen. Denn gleich zu Beginn der Weltmeisterschaft standen die Wettkämpfe mit dem Luftgewehr an, die in der Einzel-Entscheidung der Frauen beinahe mit einem Finaleinzug belohnt wurden. Vom Start weg war Hannah Wehren dank sehr guter Serien zwischen 104,6 und 106,2 Ringen in Schlagdistanz zur Top 8, die sich für die Finalrunde qualifizierten. Mit einer Abschlussserie von 103,7 Ringen rutschte die 18-Jährige am Ende dann aber doch noch etwas ab und landete schlussendlich bei 92 teilnehmenden Schützinnen mit zusammengerechnet 629,6 Ringen und neuer internationaler Bestleistung auf einem respektablen 13. Platz. Exakt ein Ring fehlte hier zum Einzug in das Finale. Michelle Blos erzielte insgesamt 626,8 Ringe und wurde 29. In der Einzel-Entscheidung der Männer wurde Leon Thieser mit 617,3 Ringen auf Platz 51 gewertet.

Auch die Mixed-Wettkämpfe mit dem Luftgewehr sind bereits absolviert. Hier belegte Hannah Wehren zusammen mit Nils Friedmann und 621,8 Ringen Platz 19 – Michelle Blos und Nils Palberg erreichten mit 619,6 Ringen Rang 23.

Haben Sie Feedback für uns?

Ihr Kommentar wird verbandsintern an die zuständige Person/Gruppe weitergeleitet und nicht auf der RSB-Webseite veröffentlicht.