Skip to main content

Bundesliga Luftgewehr: die endgültige Entscheidung fällt erst im Januar

An diesem fünften Wochenende trafen sich die zwölf Teams der 1. Bundesliga Nord im Luftgewehrschießen zu ihrem achten und neunten Wettkampf. Geschossen wurde dieses Mal bei der drittplatzierten SG Mengshausen bzw. beim Titelverteidiger SB Freiheit. Hierbei mussten die Mannschaften des Wissener SV und der SSG Kevelaer ins hessische Niederaula reisen und der TuS Hilgert startete bei der Schützenbrüderschaft Freiheit in Niedersachsen.

Dabei konnte der Wissener SV am Samstag den Aufsteiger SV Olympia 72 Börm/Dörpstedt glatt mit 5:0 schlagen. So besiegte die Niederländerin Pea Smeets auf Position eins mit 397 zu 391 Ringen die Serbin Katarina Bisercic; Tamara Zimmer bezwang folgend Jeppe Dammark mit 393 zu 383 Ringen; Florian Seelbach überschoss André Knaack mit 388 zu 378 Ringen; Kevin Zimmermann, hier auf Position vier startend, ließ mit 397 zu 386 Ringen seinem Gegner Christian Hirsch ebenfalls keine Chance und letztendlich reichten auch die 388 Ringe von Anna Katharina Brühl deutlich gegen Sara Greve aus, die mit 380 Zählern aus dem Wettkampf kam.

Allerdings verlor die SSG Kevelaer knapp mit 2:3 Punkten gegen den derzeit sechstplatzierten SV Wieckenberg. Verloren wurde der entscheidende dritte Punkt im abschließenden Stechdurchgang auf Position vier. Hier unterlag nach 394 Ringen Jana Erstfeld mit 9 zu 10 Ringen gegen die ringgleiche Melissa Ruschel. Punkten konnten die Marienstädter unterdessen auf den Positionen eins und fünf. So punktete Anna Janßen mit 396 zu 390 Ringen gegen Isabell Ruschel und Katrin Leuschen bezwang mit 393 zu 390 Ringen Claire-Luisa Ruschel. Währenddessen musste sich Franka Janßen mit 389 zu 395 Ringen ihrem Gegner, dem Norweger Henrik Larsen beugen. Und auch die 393 Ringe von Alexander Thomas reichten nicht ganz zum Siegpunkt. Schoss doch die Mengerschiederin Katharina Maria Anna mit 394 Ringen einen Zähler mehr für Wickenberg.

Der TuS Hilgert konnte an diesem Samstag beim Titelverteidiger in Osterode gegen den zweiten Aufsteiger, den SV Kamen, mit 3:2 Punkten gewinnen. Das Team aus dem Kannenbäckerland punktete auf den Positionen eins, drei und vier. So schlug der Serbe Milutin Stefanovic mit 398 zu 394 Ringen die Niederziererin Lara Heiden; den zweiten Punkt sicherte sich Dr. Barbara Heep mit 390 zu 383 Ringen gegen Thierry Nelles und Debora Linn bezwang mit 392 zu 388 Ringen ihren Gegner Patrick Trunk. Die Punkte abgeben mussten hingegen Dr. Manuela Felix mit 389 zu 395 Ringen gegen die Russin Alena Niskoshapskaia sowie auch Christian Schmal mit 387 zu 389 Ringen gegen Julia Schubert.

Am heutigen Sonntag konnten die Wissener dann auch ihr zweites Match mit 3:2 zu ihren Gunsten entscheiden. Gepunktet wurde auf den Positionen eins, zwei und vier. Für den Einzelpunkt auf Position eins bedurfte es aber im Voraus noch ein finales Stechen, hatten doch beide Schützinnen mit jeweils 395 Ringen abgeschlossen. Das Stechen ging letztendlich mit 10,2 zu 9,8 Ringen zu Gunsten der Wissener Pea Smeets gegen ihre Kontrahentin Isabell Ruschel aus. Und auch Tamara Zimmer konnte sich mit 394 zu 392 Ringen gegen Tina Lehrich behaupten. Einzelpunkt Nummer drei ging dann an Kevin Zimmermann mit 393 zu 391 Ringen gegen Katharina-Maria Anna. Abgeben mussten ihre Einzelpunkte sowohl Florian Seelbach als auch Anna Katharina Brühl. Erster verlor mit 387 zu 396 Ringen gegen Henrik Larsen und die Zweitgenannte unterlag mit 384 zu 396 Ringen gegen Melissa Ruschel.

Und auch die SSG Kevelaerer konnten dieses Mal punkten. Gleich 5:0 ging das heutige „Adventsschießen“ gegen Mengshausen aus. Anna Janßen legte 398 Ringen gegen Jaqueline Orth vor, die ihren Wettkampf mit 394 Ringe beenden konnte. Franke Janßen schoss noch einen Zähler mehr, 399 Ringe, und bezwang damit ihren Gegner Jan Lochbihler mit 394 Ringen. Sergey Richter traf auf Laura Schulz und bezwang die Mengshausenerin mit 398 zu 391 Ringen. Alexander Thomas, derzeit auf Position vier, schloss seine Begegnung gegen Daniela Schäfer mit 394 zu 386 Ringen zu seinen Gunsten ab und auch Jana Erstfeld überschoss Elena Rembowski mit 391 zu 388 Ringen.

In Osterode musste hingegen der TuS Hilgert mit 1:4 Punkten eine deutliche Niederlage gegen die Braunschweiger hinnehmen. Lediglich Christian Schmal holte auf Rang fünf den Ehrenzähler mit 388 zu 385 Ringen. Währenddessen unterlag auf Position eins der Serbe Milutin Stefanovic mit 395 zu 398 Ringen gegen den Inder Mehuli Goah. Dr. Manuela Felix musste sich mit 392 zu 393 Ringe gegen Selina Zimmermann beugen und auch Dr. Barbara Heep unterlag Angelina Wucherpfennig mit    zu 392 Ringen. Letztlich konnte Debora Linn mit 393 zu 394 Ringe gegen Christian Stautmeister ebenfalls ihren Punkt nicht retten.

Somit führt Elsen weiterhin die Tabelle mit 16:2 Mannschafts- und 33:12 Einzelpunkten an. Kevelaer verbleibt mit 12:6 Mannschafts- und 28:17 Einzelpunkten auf Rang vier. Währenddessen konnte sich Wissen nun vor Hilgert setzen. Die beiden rheinischen Teams belegen aber weiterhin die Plätze neun und zehn, mit jeweils 6:12 Mannschafts- und 19:26 bzw. 17:28 Einzelpunkten. Schlusslichter sind weiterhin die beiden Aufsteigerteams Kamen und Börm/Dörpstedt mit jeweils 2:16 Mannschaftspunkten.

Weiterhin geht es hier am 5. und 6. Januar 2019, unter anderen wird dann in Kevelaer geschossen.
 

2. Bundesliga West: Auch hier fallen die Entscheidungen erst am letzten Tag

Am heutigen 1. Advent schossen die acht Luftgewehr-Mannschaften der 2. Bundesliga West beim BSV Buer-Bülse II bzw. bei der SG Hamm. Hierbei fuhr das Team der PSS Inden/Altdorf ins westfälische Dortmund und sowohl die SSGem Kevelaer II als auch die Karlsschützen Aachen vor 1198 mussten nach Hamm reisen. Beim Gastgeber BSV Buer-Bülse trafen die Pankratius Sportschützen Inden/Altdorf zunächst auf die SF Emsdetten und am Nachmittag auf den Gastgeber. Und in Hamm mussten zunächst Kevelaer gegen Aachen ran und später schoss Aachen gegen St. Hub. Elsen II und Kevelaer musste sich mit Gastgeber Hamm messen.

Am frühen Mittag traf zunächst einmal in Dortmund die PSS Inden/Altdorf auf den Aufsteiger SF Emsdetten, den man mit 4:1 Punkten bezwingen konnte. Hier musste lediglich Nadja Krämer mit 380 zu 393 Ringen ihren Einzelpunkt gegen Christina Glohr abgeben. Währenddessen konnte die Serbin Marija Zavisic ihre Gegnerin Sharon Mekking aus den Niederlanden mit 397 zu 396 schlagen. Die weiteren drei Einzelpunkte holten Saskia Lüssem mit 392 zu 386 Ringen gegen Andrea Saße-Middelhoff, Nils Schumacher mit 385 zu 381 Ringen gegen Nicole Dieckmann sowie Yasmine Schins mit 384 zu 377 Ringen gegen Angelika Elsbecker.

Ihren zweiten Wettkampf verloren die PSS Inden/Altdorf gegen den derzeitigen Tabellenersten SSV Buer-Bülse II allerdings mit 1:4 Punkten. Den Ehrenpunkt konnte Patricia Seipel allerdings erst nach dem Stechen erringen. Im direkten Vergleich trat sie gegen Klaas Viebahn an, der ebenfalls 389 Ringen zusammengebracht hatte, und konnte letztlich die Entscheidung durch Stechen mit 10 zu 9 Ringen für sich entscheiden. Die anderen Matches gingen verloren. So unterlag Marija Zavisic mit 387 zu 397 Ringen gegen Tatjana Spies; Saskia Lüssem, ebenfalls mit 387 Ringen, musste sich Jan Michael Zissel beugen, der 394 Zähler aufzuweisen hatte. Und auch Yasmina Schins 394 Ringe reichten leider nicht gegen Patrik Kurz, der mit 396 Ringen punkten konnte. Und last but not least verlor mit 385 zu 391 Ringen auch Chantale Theisen gegen Dominik Stader.

In Hamm traf zunächst einmal Aufsteiger SSG Kevelaer II auf die Karlsschützen Aachen vor 1198, die man mit 4:1 Punkten bezwang. Hier schlug der Israeli Tal Engler seine Gegnerin Jessie Kaps mit 395 zu 393 Ringen; Maike Tröschkes konnte Philipp Ortmann mit 395 zu 367 Ringen bezwingen, Birgit Lohmann hielt Andreas Schiemann in Schach und auch Markus Bauer konnte im „Familienduell der beiden RSB-Vereine“ die Öcherin Elke Heitzer mit  395 zu 371 Ringen auf Distanz halten. Schlussletztlich schlossen sowohl Alison Bollen als auch Claudia Förster mit jeweils 379 Ringen ab. Das abschließende Stechen ging dann mit 9,3 zu 10,3 Ringen zu Gunsten der Aachenerin Förster aus.

Am Nachmittag verloren dann die Karlsschützen Aachen vor 1198 auch ihre Begegnung gegen St. Hub. Elsen II mit 1:4 Punkten. Lediglich Jessie Kaps konnte mit 395 zu 389 Ringen gegen Lara Quickstern den Ehrenpunkt für Aachen einfahren. Alle weiteren Punkte gingen an Elsen. So unterlag Philipp Ortmann mit 381 zu 393 Ringen gegen Maximilian Lammersen, Andreas Schiemann verlor gegen seinen früheren Mannschaftskollegen Tobias Schmal mit 382 zu 388 Ringen; Elke Heitzer musste sich mit 380 zu 390 Ringen dem Niederländer Sean Smits beugen und auch Claudia Förster konnte nicht gegen Mareike Veelmann punkten. Dieses Match endete 375 zu 384 Ringen.

Währenddessen besiegte die SSG Kevelaer II den Gastgeber Hamm zu Hause mit 4:1 Punkten. Lediglich der Marienstädter Markus Bauer musste mit 386 zu 390 Ringen seinen Punkt gegen Rike Furmanek abgeben. Alle weiteren Punkte kassierte die zweite Kevelaerer Mannschaft. So siegte Tal Engler mit 394 zu 388 Ringen gegen Manon Smeets. Maike Trötschkes schlug Dana Prüfe knapp mit 392 zu 391 Ringen; Birgit Lohmann bezwang Veronique Münster mit 390 zu 388 Ringen und letztlich gewann Alison Bollen ihren Wettkampf mit 389 zu 388 Ringen gegen Anna Steinhoff.

In der Tabelle verbleiben die Pankratius Sportschützen Inden/Altdorf weiterhin mit 8:2 Mannschafts- und 15:10 Einzelpunkten auf Rang zwei. Vor ihnen nur noch der weiterhin ungeschlagene BSV Buer-Bülse. Aufsteiger Kevelaer konnte sich derweil mit 6:4 Mannschafts- und 14:11 Einzelpunkten als Viertplatzierte hinter den punktgleichen St. Hub. Elsen platzieren. Die Karlsschützen halten weiterhin mit 0:10 Punkten die Schlusslaterne.

Weiterhin gehts am 6.1.2019.

Haben Sie Feedback für uns?

Ihr Kommentar wird verbandsintern an die zuständige Person/Gruppe weitergeleitet und nicht auf der RSB-Webseite veröffentlicht.