Rheinischer Schützenbund e.V. 1872

Die neue Bundesligasaison eröffneten die Luftgewehrteams

Am vergangenen Wochenende (6. und 7. Oktober 2018) starteten die Sportschützen in ihre neue Bundesligasaison 2018/2019. Wie gehabt mit dem Luftgewehr, der Luftpistole und im Bogenschießen. Eröffnet wurde die neue und mittlerweile 22. Saison in diesem Jahr wieder einmal durch die Luftgewehrteams.

Mit dabei in der 1. Bundesliga Nord Luftgewehr die drei rheinischen Teams Wissener SV, SSG Kevelaer und TuS Hilgert. Während Wissen bei der Braunschweiger SG antreten musste, schossen der TuS Hilgert und die SSG Kevelaer beim vierfachen Deutschen Meister SSV St. Hub. Elsen.

Leider stand für unsere drei Teams der Start in die neue Saison unter keinem guten Stern. So verlor der SV Wissen seine beiden Begegnungen in Niedersachsen. Zunächst einmal am Samstag gegen den dreifachen Titelträger BSV Buer-Bülse mit 1:4 Punkten. Hier konnte lediglich die Niederländerin Pea Smeets mit 393 zu 391 Ringen gegen Jenny Stene punkten. Unglücklich verlor dann Tamara Zimmer ihr Match mit 391 Ringen gegen den ringgleichen Robin Zissel. Im nachfolgenden Stechdurchgang unterlag sie nämlich mit 9:10 Ringen. Und während Kevin Zimmermann mit 390 zu 394 Ringen durch Dennis Welsch bezwungen wurde, musste Nicole Juchem ihren Einzelpunkt nach einem 383 zu 388 Ringen gegen Leila Hoffmann abgeben. Letztlich hatte sich auch Sarah Roth knapp mit 387 zu 388 Ringen gegen Lisa Tüchter zu beugen.

Die sonntägliche Begegnung gegen die Mengshausener SG verloren die Westerwälder dann ebenfalls mit 1:4 Punkten. Mit 391 zu 383 Ringen konnte hier lediglich Sarah Roth einen Punkt einfahren. Die vier weiteren Begegnungen wurden wie folgt abgeschlossen: Pea Smeets unterlag dem Russen Alexandr Driagin mit 392 zu 396 Ringen; Kevin Zimmermann musste sich Jaqueline Orth mit 387 zu 396 Ringen beugen; Nicole Juchem verpasste mit 386 zu 388 Ringen ihren Einzelpunkt gegen Elena Rembowski und Anna Katharina Brühl musste sich Laura Schulz geschlagen geben.

Der TuS Hilgert konnte hingegen einen seiner beiden Wettkämpfe im Westfälischen für sich entscheiden. So gewann man zunächst einmal am Samstag gegen den Aufsteiger aus dem Norden, SV Olympia Börm/Dörpstedt, mit 4:1 Punkten. Lediglich der Aachener Christian Schmal unterlag mit 383 zu 384 Ringen knapp seinem Gegner André Knaack. Es siegte der Serbe Milutin Stefanovic gegen seine Landsmännin Katarina Bisercic mit 398 zu 389 Ringen; Dr. Manuela Felix gewann gegen Jeppe Dammark nach Stechen mit 10,6 zu 10,2 Ringen (beide hatten zuvor mit 392 Ringen ihren Durchgang beendet); Debora Linn setzte sich mit 393 zu 386 Ringen gegen Christian Hirsch durch und Dr. Julia Palm obsiegte mit 393 zu 386 Ringen gegen Katrin Leuschen.

Am Sonntag ging es leider anders herum aus. Da musste man gegen den aktuellen Mannschaftsmeister SB Freiheit ran. Diese Begegnung verloren die Kannenbäcker allerdings mit 1:4 Zählern. Hier konnte lediglich der Serbe Milutin Stefanovic mit nochmals 398 Ringen gegen Boma Petanjek punkten. Der Kroate hatte mit 394 Ringen abgeschlossen. Die weiteren Begegnungen endeten wie folgt: Dr. Manuela Felix musste sich mit 391 zu 397 Ringen Jolyn Beer geschlagen geben; Debora Linn verlor knapp mit 395 zu 396 Ringen gegen Martina Prekel; Dr. Julia Palm unterlag mit 388 zu 394 ihrer Gegnerin Michaela Thöle und Christian Schmal musste sich auch Sebastian Höfs beugen. Diese Begegnung endete mit 384 zu 391 Ringen.

Bereits am Samstag musste die SSG Kevelaer gegen den Titelträger SB Freiheit antreten. Auch sie verloren hier deutlich mit 1:4 Punkten. Zweimal musste vor der Punktvergabe gestochen werden. Lediglich der Israeli Sergey Richter konnte seinen Gegner Boma Petanjek mit 398 zu 395 Ringen schlagen. Jana Erstfeld unterlag mit 395 Ringen erst im Stechen gegen ihre ringgleiche Gegnerin Joyn Beer mit 9 zu 10 Ringen. Und auch Katharina Kösters musste auf Position fünf mit 389 Ringen zunächst ins Stechen gegen Patricia Piepjohn. Dies endete allerdings mit 5 zu 9 Ringen zu Gunsten der Niedersächsin. Währenddessen verlor Alexander Thomas mit 394 zu 395 Ringen knapp gegen Marina Prekel und auch Katrin Leuschen musste sich mit 386 zu 392 Ringen ihrer Gegnerin Michaela Thöle geschlagen geben.

Und auch der Sonntag brachte eine weitere Niederlage für die Marienstädter. Dieses Mal knapp mit 2:3 Punkten gegen den SSV St. Hub. Elsen. Gewonnen werden konnte hier auf den Positionen eins und zwei. So durch Sergey Richter gegen den Niederländer Peter Hellenbrand mit 394 zu 393 Ringen sowie durch Jana Erstfeld gegen Denise Palberg mit 393 zu 392 Ringen. Während dessen musste sich Alexander Thomas mit 391 zu 394 Ringen seiner Gegnerin Annemarie Röser geschlagen geben, Katrin Leuschen verlor mit 385 zu 391 Ringen gegen Dirk Steinicke und letztlich unterlag auch Katharina Kösters gegen Amelie Kleinmanns mit 389 zu 394 Ringen.

Der erste Tabellenstand sieht nun zunächst einmal TuS Hilgert auf Platz sieben (5:5 Einzel-/2:2 Mannschaftspunkte); die SSG Kevelaer folgt auf Rang neun (3:7/0:4) sowie den SV Wissen auf Rang zehn (2:8/0:4). Weiter geht es für die Luftgewehrteams 20. und 21. Oktober 2018.

Die 2. Bundesliga West LG startete mit 3 RSB-Teams

Die 2. Bundesliga West Luftgewehr traf sich zunächst einmal bei den PSS Inden-Altdorf und bei den SF Emsdetten. Hier schossen neben dem Gastgeber PSS Inden/Altdorf auch die SSGem Kevealaer II und die KarlsSGi Aachen vor 1198 mit.

Hin zu den PSS Inden/Altdorf musste die zweite Kevelaerer Mannschaft reisen und die Karlschützen schossen an diesem Tag beim Aufsteiger SF Emsdetten mit.

Gastgeber PSS Inden/Altdorf traf am Samstagvormittag zunächst einmal auf den hessischen Aufsteiger SV Petersberg, den man mit 4:1 Punkten schlagen konnte. Zunächst besiegte die Serbin Ivana Maric mit 392 Ringen auf Position 1 die ringgleiche Johanna Tripp nach Stechen mit 10:8 Ringen. Ebenfalls punkten konnte Nils Schumacher mit 391 zu 390 Ringen gegen Mona Heck; Saskia Lüssem bezwang Jasmin Busse mit 388 zu 382 Ringen und Nadja Krämer gewann mit 389 zu 377 Ringen gegen Kristi Rieckhoff. Lediglich Jana Heck konnte für Petersberg den Ehrenpunkt retten. Sie holte den Einzelpunkt mit 390 zu 388 Ringen gegen Yasmina Schins.

Am Nachmittag holten sich Inden/Altdorf dann die zwei weiteren Mannschaftspunkte, besiegten sie doch Hubertus Elsen mit 3:2 Punkten. Gewonnen wurde auf den Positionen eins, zwei und vier. So gewann die Serbin Ivana Maric mit 392 zu 389 Ringen gegen Lara Glückstern, Saskia Lüssem bezwang mit 393 zu 388 Ringen Tobias Schmal und Nadja Krämer schlug mit 395 zu 393 Ringen Kai Dembeck. Verloren geben mussten ihre Punkte hingegen Patricia Seipel mit 383 zu 398 Ringen und Chantale Theisen  mit 381 zu 382 Ringen. Ihre Gegnerinnen waren Malin Wigger bzw. Jacqueline Rappenhöner.

Und auch die Kevelaerer konnten ihren Vormittagsgegner St. Hub. Elsen II mit 3:2 Punkten bezwingen. Die Punkte holten hier Peter Gorsa mit 396 zu 391 Ringen gegen Lara Quickstern; Maike Trötschkes mit 392 zu 388 Ringen gegen Malin Wigger und Wesley Holthuijsen mit 387 zu 382 Ringen gegen den Niederländer Sean Smit. Ihre Punkte abgeben mussten hingegen Alison Bollen mit 383 zu 387 Ringen gegen Tobias Schmal sowie Markus Bauer mit 390 zu 391 Ringen gegen Jasmin Busse.

Nachmittags trafen die Marienstädter dann auf den Aufsteiger SV Petersberg. Hier verloren sie jedoch mit 1:4 Punkten. Lediglich Wesley Holthuijsen punktete hier mit 389 zu 380 Ringen gegen Theresa Frischkorn auf Position fünf. Auf allen anderen Positionen gingen die Punkte verloren. So unterlag Peter Gorsa der Petersbergerin Johanna Tripp knapp mit 396 zu 397 Ringen. Alison Bollen musste sich Mona Heck mit 385 zu 389 Ringen beugen und auch Maike Trötschkes konnte mit 389 zu 391 Ringen ihre Gegnerin nicht bezwingen. Ebenso erging es Markus Bauer, der mit 386 zu 392 Ringen Jasmin Busse nicht überbieten konnte.

Im westfälischen Emsdetten trafen die Karlsschützen Aachen vor 1198 zunächst einmal auf die SG Hamm, denen man leider mit 1:4 Punkten unterlegen war. Den einzigen Punkt sicherte die für die Aachener schießende Belgierin Stephanie Vercrusse mit 394 Ringen. Zunächst musste sie aber gegen ihre ringgleiche Gegnerin, der Niederländerin Manon Smeets, in den Stechdurchgang. Den gewann sie allerdings mit 10 zu 9 Ringen. Unterlegen waren hier Jessie Kaps mit 392 zu 393 gegen Rike Furmanek; Ron Hellenbrand mit 382 zu 386 Ringen gegen Veronique Münster; Elke Heitzer mit 364 zu 391 Ringe gegen Dana Prüfe sowie ebenso Andreas Schiemann mit 373 zu 377 Ringen.

Anlässlich der Nachmittagsveranstaltung trafen die Aachener dann auf den BSV Buer-Bülse. Den Wettkampf verlor man allerdings mit 0:5 Punkten. So schlug der Westfale Gernot Rumpler mit 398 zu 397 Ringen Stephanie Vercrusse; Bastian Blos bezwang mit 395 zu 391 Ringen Jessie Kaps; Klaas Viebahn besiegte mit 387 zu 372 Ringen Ron Hellenbrand; Henny Karen Reitz gewann mit 393 zu 375 Ringen gegen Elke Heitzer und letztlich setzte sich auch Sina Röder mit 389 zu 373 Ringen gegen Andreas Schiemann durch.

Derzeit sind die PSS Inden/Aldorf auf dem dritten Tabellenrang (7:3 Einzel- und 4:0 Mannschaftspunkte), die SGem Kevelaer II auf Rang fünf (4:6/2:2) und die KarlsSGi Aachen auf Rang acht (1:9/0:4).
Mehr im nächstmöglichen RSB-Journal.

Alle Ergebnisse finden sie hier ->



Autor: K. Zündorf
Datum: 08.10.2018

 

Quicklinks

  • Ergebnis-Datenbank Landesverbandsmeisterschaften
  • Reklamationsformular
  • Aus- und Fortbildungskalender
  • Vereine im RSB
  • RSB-Journal
  • RSB 2020
  • RSB-Newsletter
  • RSB-Shop
  • RSB-JAKO-Shop
  • RSB-Druckerei

Deutscher Schützenbund

http://www.dsb.de

Partner und Sponsoren